Spendenübergabe bei Landmaschinen Wimberger

Spende Wimberger o7.2o16.gimp

Die Firma Landmaschinen Wimberger wollte wieder einmal Gutes tun und etwas Sinnvolles unterstützen. Die Wahl fiel auf den Frontenhausener Verein Robin Hood.

Peter Grösser und Beate Hofmann, Mitarbeiter der Firma Wimberger, durften am Freitagnachmittag im Namen der Familien Mückenhausen und Wimberger 550 Euro an die Vorsitzende des Vereins, Claudia Heitzer und die Beirätin Maria Gebhard übergeben.

Frau Heitzer bedankte sich im Namen der Familien, die von Robin Hood unterstützt werden und erklärte, der Verein engagiere sich intensiv für die schwerst- und unheilbar kranken Kinder und jungen Erwachsenen sowie Kinder und junge Erwachsene mit Beeinträchtigung in ganz Niederbayern. Die Familien werden persönlich von den Robin Hood Mitarbeitern betreut und in bestimmten Abständen besucht. Unterstützt werden die Familien in Form von Benzingutscheinen, Medizinischen Hilfsmitteln, Zuzahlungen für behindertengerechte Autos und sinnvollen Therapien, die nicht von den Krankenkassen übernommen werden. Peter Grösser betonte beeindruckt, er sei sich sicher, die Spende sei in die richtigen Hände gekommen. Wenn man das große Engagement der Mitarbeiter betrachte, werde das Motto von Robin Hood „Aus einem Topf Traurigkeit kann am Ende eines Regenbogens ein Topf voll Freude werden!“, in die Realität umgesetzt.

Quelle: Foto und Text: A. Unterholzer/DA