IG Metall spendet für guten Zweck

Von rechts:  Max Pichlmeier (Betriebsratsvorsitzender Veldener Präzision), Rudi Lang (Betriebsratsvorsitzender Dräxlmeier Vilsbiburg), Jutta Fuchsberger (stellvertretende Vorsitzende Robin Hood e.V.), Claudia Heitzer (1.Vorsitzende Robin Hood e.V.), Uta Wersdörfer (Öffentlichkeitsarbeit Robin Hood e.V.), Jürgen Pilz (Nebenstellenleiter), Bastian Lindenmayer (IG Metall Landshut)  

Im Rahmen der IG Metall Nebenstellensitzung Vilsbiburg überreichte Nebenstellenleiter Jürgen Pilz am 15.02.2018 den Vertreterinnen des gemeinnützigen Verein Robin Hood e.V. aus Frontenhausen einen Spendenscheck in Höhe von 423€. Der Verein kümmert sich ehrenamtlich und hingabevoll um Familien mit schwerst- und unheilbar kranken Kindern. Das Geld stammt aus der IG Metall Beschäftigtenbefragung 2017, bei der die IG Metall für jeden ausgefüllten und zurückgegebenen Fragebogen einen Euro als Spende ausgewiesen hatte. Diese Summe war dann letztendlich durch die Befragung der Beschäftigten der beiden ortsansässigen Firmen Dräxlmeier und Veldener Präzision zusammengekommen. Sichtlich erfreut nahm Claudia Heitzer, die erste Vorsitzende des Vereins,  zusammen mit ihren beiden Mitstreiterinnen Jutta Fuchsberger und Uta Wersdörfer, den Scheck entgegen. “Wir freuen uns sehr über diese Spende, denn unser Verein finanziert sich ausschließlich über Spenden“, so Heitzer. Sie betonte, dass 100% der Spenden bei den bedürftigen Familien ankommen, da selbst Broschüren und Flyer durch privates Engagement finanziert würden. Ein toller Verein, bei dem diese Spende definitiv richtig adressiert ist.

Quelle: Medieninformation der IG Metall     21.Februar 2018

IG Metall Landshut

Bastian Lindenmayer                        

Gewerkschaftssekretär

Spende an Robin Hood e.V. aus Nikolausgehen

Schatzmeisterin Hildegard Denk bedankte sich bei (v.l.) Michael Stahleder, Thomas Heindl und Daniel Zellner

Vergangenen Dienstag fand sich das Nikolausteam der FFW Steinberg im Robin Hood-Laden ein, um den Erlös aus ihren Nikolausbesuchen an Schatzmeisterin Hildegard Denk von Robin Hood e.V. Frontenhausen zu überreichen.

Zu dem Team gehören „Nikolaus“ Thomas Heindl, „Krampus“ Michael Stahleder und Chauffeur „Rentier“ Daniel Zellner. Sie waren im Dezember 2017 drei Tage lang in Steinberg, Englmannsberg und Frontenhausen unterwegs, um Kinder mit kleinen Geschenken zu überraschen. Ganz modern war die himmlische Gruppe dabei mit einem Feuerwehrauto unterwegs, das von der FFW Steinberg zur Verfügung gestellt wurde.

Für ihre Besuche erhielten sie großzügige Spenden, die sich auf insgesamt 210 Euro beliefen. Schatzmeisterin Hildegard Denk, die die Summe entgegennahm, und Schriftführerin Uta Wersdörfer von Robin Hood e.V. bedankten sich sehr herzlich dafür und erklärten, dass der Betrag für Reittherapiestunden für betreute Kinder verwendet werden wird. Abschließend erzählte das Nikolausteam von seinen amüsanten Erlebnissen während des Nikolausgehens. So hatte Krampus mit einer Katze zu kämpfen, die sich in sein Gewand festgekrallt hatte. Es kam sogar zu einem Nikolaustausch, als die Gruppe an einem Abend in ein Haus gezogen wurde und nach dem Besuch an der Haustür vor einem anderen Nikolaus stand; sie waren an die falsche Adresse geraten. Der zweite Nikolaus übernahm dann ihre „richtige“ Adresse. Aus den Erzählungen sprühte eine große Begeisterung, die zeigt, mit wie viel Herzblut die Steinberger Feuerwehrmitglieder für den guten Zweck Nikolausgehen.

Quelle: Uta Wersdörfer

Spende für Not vor der eigenen Haustür

Claudia Heitzer und Hildegard Denk bedankten sich bei Markus Ettengruber.

Zu seinem 65. Geburtstag machte sich Markus Ettengruber aus Marklkofen/Warth selbst die größte Freude. Weil er selbst Vater von zwei gesunden Kindern ist, spendete er bereits zum zweiten Mal als Zeichen der Dankbarkeit einen Betrag von 500 Euro an Robin Hood für schwerst- und unheilbar kranke Kinder.

Statt eine große Geburtstagsfeier zu organisieren, wollte er lieber die Not vor der eigenen Haustür sehen und diejenigen unterstützen, mit denen es das Leben nicht so gut meint. Bereits zu seinem 60. Geburtstag vor fünf Jahren bedacht er Robin Hood e. V. mit 500 Euro. Erste Vorsitzende Claudia Heitzer und Kassenwartin Hildegard Denk von Robin Hood e.V. durften im Beisein weiterer Vorstandsmitglieder den großzügigen Betrag am Donnerstag im Robin Hood Laden am Marienplatz entgegennehmen. Claudia Heitzer bedankte sich sehr und wusste bereits wem aktuell damit am besten geholfen werden kann.

Quelle: Anna Unterholzer/DA

Kaufmännische Berufsschule Deggendorf spendet 600 Euro

Fast schon Tradition ist der alljährliche, vorweihnachtliche Verkauf von Kinderpunsch und Selbstgebackenem an der Kaufmännischen Berufsschule Deggendorf. Die in diesem Jahr von StRin Sabine Hundt organisierte Aktion brachte wieder eine stattliche Summe ein.

Am Donnerstag, 25.01.2018 übergaben Schülerinnen und Schüler der KBS zusammen mit Frau Hundt und Schulleiter OStD Johann Riedl einen Scheck in Höhe von 600,00 EUR an Claudia Heitzer, 1. Vorsitzende des Vereins „Robin Hood e.V.“ mit Sitz in Frontenhausen. Die allesamt ehrenamtlichen Mitarbeiter des Vereins unterstützen Familien mit schwerstkranken sowie körperlich und/ oder geistig beeinträchtigten Kindern und jungen Erwachsenen. Geldspenden wie die der Kaufmännischen Berufsschule werden zum Beispiel für Kostenübernahmen von Therapien und Behandlungen, für Zuzahlungen bei der Beschaffung und Reparatur behindertengerechter Fahrzeuge und Wohnungsumbauten oder auch für Spielsachen verwendet. Den Familien wird damit oft zumindest eine kleine Last von den Schultern genommen.

Quelle: Kaufmännische Berufsschule Deggendorf

Jugendliche aus Angerbach und Umgebung spenden Erlös vom Kletznklopfa

(letzte Reihe v.l.) Simon Kargl, Andreas Gerastorfer, Christoph Niedermeier, Simone Englbrecht, Katharina Salzeder, Michael Gamenik. (vorne v.l.) Victoria Steckermeier, Johanna Steckermeier, Christina Sterner, Elisabeth Gerastorfer, Jutta Fuchsberger, Maria Gebhard, Anton Rothmeier, Stefan Schwinhammer, (nicht auf dem Bild) Simon Rothmeier, Sieglinde Kargl, Regina Brummer, Lukas Steckermeier, Andreas Zeiler, Stefanie Zens
Alle Jahre wieder im Dezember gehen junge Leute aus Angerbach und Umgebung zum „Kletzn klopfa“ und spenden den Erlös an eine regionale gemeinnützige Organisation. Wie die Jahre zuvor wurden die „Kletzenklopfa“ überall herzlich empfangen und konnten so die großartige Summe von 2850 Euro sammeln. Die „Kletzenklopfa“  beschlossen, dass dieses Geld erneut Robin Hood e.V. Frontenhausen zugutekommen sollte, da dieser Verein Familien mit schwerstkranken und behinderten Kindern in Niederbayern unterstützt.

Bei einem lustigen und geselligen Abend wurde jetzt im Gasthaus Englmeier in Angerbach der Scheck überreicht. Die Vorstandsmitglieder von Robin Hood e.V. Frontenhausen bedankten sich ganz herzlich für diese großartige Spende. Die Zweite Vorsitzende Jutta Fuchsberger erklärte, wie dieses Geld verwendet wird, und dass die gespendete Summe zu hundert Prozent an die Familien weitergegeben wird.

Michael Gamenik von den „Kletznklopfa“ verriet auch noch, dass im November im Gasthaus Englmeier in Angerbach wieder ein Theaterstück aufgeführt wird. Mit einer musikalischen Kostprobe der „Kletzenklopfa“ wurde dieser kurzweilige und sehr unterhaltsame Abend beendet.  

Quelle: A. Unterholzer/DA

 

KLJB Altenkirchen spendet an Robin Hood e.V.

v.l.: 2. Vorsitzende weiblich Ramona Trautmannsberger, Helga Stuckenberger, 1. Vorsitzender männlich Peter Hupf, Schriftführerin R.H. Uta Wersdörfer, 2. Vorsitzende R.H. Jutta Fuchsberger, 1. Vorsitzende weiblich Julia Hupfloher

Soziales Engagement zeigte die KLJB Altenkirchen zum wiederholten Male. Wie so oft spendete sie den Erlös ihres jährlichen Nikolausdienstes und Minibrotverkaufes. 2016 und 2017 waren wieder zwei Gruppen Nikoläuse, Krampusse und Engerl der KLJB in Frontenhausen unterwegs, um die Kinder zu überraschen. Wie gut sie dabei ankamen, beweisen zahlreiche Bilder der Kinder, die sie dem Nikolaus schenkten sowie die großen Geldbeträge, die dem Nikolaus zugesteckt wurden.

Dieses Jahr gingen die Zuwendungen der KLJB von je 500 € an Robin Hood e.V. Frontenhausen und Helga Stuckenberger, die montags und freitags alte und behinderte Mitbürger zum Einkaufen an den Frontenhauser Kreisel fährt.

Die Vertreter der KLJB legen großen Wert darauf, dass das Spendengeld in der Region verwendet wird. Daher berichteten 2. Vorsitzende Jutta Fuchsberger von Robin Hood e.V. und Helga Stuckenberger von ihrer ehrenamtlichen Arbeit. Sie bedankten sich herzlich für die großzügige Spende.

Die 1. Vorsitzende weiblich Julia Hupfloher, 2. Vorsitzende weiblich Ramona Trautmannsberger und 1. Vorsitzender männlich Peter Hupf berichteten ihrerseits von der KLJB. Jutta Fuchsberger und Uta Wersdörfer von Robin Hood e.V. sowie Helga Stuckenberger staunten nicht schlecht, dass die KLJB 50 aktive Mitglieder hat. Die Vorsitzenden schwärmten von dem guten Zusammenhalt ihrer Mitglieder. Sie gehen oft zusammen aus oder schauen miteinanderFußball und Super Bowl im Vereinsheim in Altenkirchen an. Für das Jahr 2018 sind auch wieder große Aktionen geplant. So wird Ende März ein Wattturnier ausgerichtet, Im Sommer feiert man mit der Bevölkerung das Sonnwendfeuer nach einem Gottesdienst in Altenkirchen und im November wird wieder im Pfarrheim das beliebte Theater gespielt.

Quelle: Uta Wersdörfer