Hans Bauer spendet an Robin Hood e.V.

Uta Wersdörfer von der Robin Hood Vorstandschaft dankte Hans Bauer.

Eine Spende in Höhe von 250 Euro durfte am Montag Uta Wersdörfer, Schriftführerin von Robin Hood e.V., entgegennehmen. Hans Bauer, Inhaber der Firma Fahrdienste und Krankentransporte Bauer übergab persönlich den Betrag. Er versicherte, die Unterstützung der Familien, die von Robin Hood betreut werden, sei ihm ein großes Anliegen. Uta Wersdörfer betonte: „Gerade in der Weihnachtszeit ist jeder Euro bei uns gut angelegt. Die Not sei oft groß. Aktuell soll eine Familie unterstützt werden, die durch einen technischen Defekt ohne warmes Wasser auskommen muss!“ Robin Hood wird einen Zuschuss zur Reparatur leisten. Das Corona Jahr sei für viele Familien mit schwerkranken und behinderten Kindern und jungen Erwachsenen eine wirtschaftliche Herausforderung gewesen, da meist nur ein Partner berufstätig sein könne. In diesem Sinne komme die Spende von Hans Bauer gerade zur rechten Zeit.

Quelle: Anna Unterholzer/DA

 

 

Shell Tankstelle spendet an Robin Hood

Hildegard Denk von Robin Hood e.V. dankte Margit Vlasak und Helga Gajewski mit Team.

Eine stolze Spende in Höhe von 600 Euro für schwerst- und unheilbar kranke Kinder und junge Erwachsene spendete die Shell Tankstelle Frontenhausen am Kreisverkehr. Margit Vlasak und Helga Gajewski übergaben das Geld an Robin Hood Vorstandsmitglied Hildegard Denk. Die beiden Damen teilen sich seit Januar die Stelle der stellvertretenden Leitung der Tankstelle.

Der Betrag kam durch Toilettengebühren zusammen, die von Nichtkunden verlangt werden. Dieses Geld wird das ganze Jahr über in ein Sparschwein geworfen. Am Ende des Jahres wird der Betrag traditionell an eine gemeinnützige Einrichtung gespendet. Hildegard Denk, Kassierin von Robin Hood e.V. nahm die Spenden entgegen und bedankte sich im Namen des Vereins. Sie bestätigte, der Betrag finde sehr sinnvolle Verwendung. Robin unterstütze Familien mit schwerkranken Kindern und jungen Erwachsenen, sowie mit Kindern und jungen Erwachsenen mit körperlicher und geistiger Beeinträchtigung in ganz Niederbayern. Durch die ehrenamtliche Tätigkeit der Mitarbeiter könne jeder Betrag zu hundert Prozent an die Familien zum Beispiel für Lebensmittel- oder Tankgutscheine weitergegeben werden.

Quelle: Anna Unterholzer/DA

Wieder Erlös von Masken-Nähaktion gespendet

Robin Hood Vorstandsmitglied Hildegard Denk dankte Sonja Urbanski stellvertretend für die Näherinnen sowie Apothekerin Ruth Schmidt mit Team.

Wie bereits berichtet, hat eine Gruppe von 25 Frauen während der Corona Krise 3500 Mund-Nasen Masken genäht und den Erlös von 10.000 Euro im Mai an Robin Hood e.V. übergeben. Apothekerin Ruth Schmidt hat seitdem weitere, von den Frauen selbst genähte Masken, verkauft. Den Gewinn über genau 1271,31 Euro übergab Sonja Urbanski, die Koordinatorin der Aktion am vergangenen Samstag vor dem Robin Hood Laden am Marienplatz an Robin Hood Vorstandsmitglied Hildegard Denk. 33 Euro davon stammen von der Kolpingjugend, die ebenfalls durch Einkaufsdienste in der Corona Krise ehrenamtlich tätig wurde. Insgesamt wurden also von den Frauen fast 13.000 Euro aus der Maskenherstellung für die von Robin Hood betreuten schwerstkranken Kinder und jungen Erwachsenen gespendet. Hildegard Denk freute sich sehr über die neue Spende und betonte: „Gerade in dieser schweren Zeit, in der wir einen starken Spendeneinbruch verzeichnen müssen, ist diese Spende ein großer Segen!“

Quelle: Anna Unterholzer/Dingolfinger Anzeiger

ERGATEC spendet an Robin Hood e.V.

Ernst Gabriel und seine Ehefrau übergaben den Betrag an die Zweite Vorsitzende von Robin Hood e.V.  Jutta Fuchsberger.

So darf eine Woche gerne starten. Viktoria Fuchsberger wurde mit Mama Jutta stellvertretend für Robin Hood e.V. nach Hebertsfelden zur Firma ERGATEC GmbH eingeladen. Seit Jahren wird dort darauf verzichtet, in Weihnachtspräsente für Kunden zu investieren. Stattdessen wird für soziale Projekte gespendet, bei denen benachteiligte Kinder begünstigt werden. „Wie schön, wenn in einer Firma soziales Engagement kein bedeutungsloser Begriff ist, sondern tatsächlich gelebt wird. Dafür fahren wir sehr gerne auch ein bisschen weiter. Wir freuen uns sehr, dass in diesem Jahr unsere Kinder mit ihren Familien in der Firma ERGATEC GmbH großzügige Unterstützer gefunden haben. Wir werden damit viele wichtige Anschaffungen, Umbauten und Therapien bezuschussen können. Jeder Cent kommt da gut an.“ erklärte Jutta Fuchsberger.

Bei der Spendenübergabe wurde sehr genau auf die Einhaltung der Hygieneabstände geachtet. Für das Gespräch konnte ein Sitzungsraum mit Plexiglas-Trennwänden genutzt werden. Trotz dieser notwendigen Maßnahmen war es ein netter, warmer Empfang und ein sehr schöner Termin, bei dem zu spüren war, dass es Ernst Gabriel und seiner Frau ein persönliches Anliegen war, zu helfen. 400 Euro durften Viktoria und die Mama im Namen der Kinder in Form eines liebevoll gestalteten Weihnachtspäckchens entgegennehmen.

Quelle: Jutta Fuchsberger

400 Euro für Robin Hood

Robin Hood Vorstandsmitglied Uta Wersdörfer bedankte sich bei Nicole Labermeier für die großzügige Spende.

Die Corona-Pandemie hat negative Auswirkungen auf das Spendenaufkommen des Vereins Robin Hood. Viele runde Geburtstage können nicht mehr mit Familie und Freunden gefeiert werden und der Kaffee- und Kuchenverkauf bei größeren Veranstaltungen muss komplett entfallen. „Dieses Geld fehlt“, sagt Vorstandsmitglied Uta Wersdörfer. Umso mehr freute sie sich über eine großzügige Spende von Nicole Labermeier, der Besitzerin des Schmuckkasterls am Marienplatz 10. Nicole Labermeier konnte 400 Euro an Uta Wersdörfer für die Belange des Vereins übergeben. Uta Wersdörfer dankte der kreativen Unternehmerin ganz herzlich für ihren Einsatz zugunsten schwerstkranker Kinder und junger Erwachsener, die der Verein betreut. Derzeit bekommen die betroffenen Familien Unterstützung für Treppenlifte und Lebensmittel in Form von Gutscheinen. Nicole Labermeier hat zu Beginn der Corona Zeit angefangen Mund-Nasen-Masken mit wunderschönen Mustern zu nähen. Weil sie so hübsch geworden sind, finden diese Masken reißenden Absatz. Nicole Labermeier hatte sich vorgenommen, den Erlös zur Hälfte an drei Vereine zu spenden. Gesagt getan, der erste Verein, der mit 400 Euro bedacht wurde, war Robin Hood. Ebenfalls jeweils 400 Euro gehen an die Kinderkrebshilfe Dingolfing-Landau-Landshut und an die Stiftung Ambulantes Kinderhospiz München. Die Aktion läuft noch weiter. Momentan bietet Nicole Labermeier eine Schutzengel-Packerl, bestehend aus einer Maske, einer Seife und einem Schutzengel – auch davon geht ein Teil an die genannten Vereine. 

Quelle: Anna Unterholzer/DA

50 Weihnachtsbeutel gepackt

Claudia Heitzer und Uta Wersdörfer (v.l.) von Robin Hood e.V. freuten sich über die Geschenkaktion.

Betriebsrat und Belegschaft der Firma Develey in Dingolfing waren sich schnell einig: Auch in diesem Jahr werden Kinder, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen, unterstützt. So entstand die Idee, für die von Robin Hood e.V. Frontenhausen begleiteten Kinder Weihnachtsbeutel zu packen.

Die Aktion wurde aus dem Flaschenpfandgeld, das das ganze Jahr über gesammelt wird, und mit Privatspenden der 300 Mitarbeiter finanziert. Betriebsräte und Belegschaft füllten dann an einem Nachmittag die Überraschungsbeutel.

Robin Hood-Vorsitzende Claudia Heitzer und Schriftführerin Uta Wersdörfer staunten nicht schlecht, als sie die Geschenke abholten. Fünfzig Beutel in weihnachtsrot warteten hübsch aufgebaut im Develey-Gebäude auf sie. Gefüllt mit Süßigkeiten, Getränken, einem kleinen Buch und einem Kuscheltier werden sie Kinderaugen strahlen lassen.

Claudia Heitzer bedankte sich bei allen Beteiligten im Namen des Vereins. Sie erklärte, dass in diesem Jahr viel weniger Spendengelder zusammengekommen wären als üblich. Durch die wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise, z.B. durch Kurzarbeit, seien die betreuten Familien jedoch stärker auf Hilfe angewiesen. Robin Hood e.V. freue sich daher umso mehr über diese Unterstützung.

Quelle: Uta Wersdörfer